27. April 2015

Zu Gast beim bloggenden Bahner: Sebastian Kühn (DB Station & Service)

Zu Gast beim bloggenden Bahner: Sebastian Kühn (DB Station & Service)

Nachdem letzte Woche mein Vater einige Fragen zur Deutschen Bahn beantwortet hat, ist nun wieder ein DB-Mitarbeiter an der Reihe. Ich habe im folgenden Interview einige Fragen an Sebastian Kühn von DB Station und Service.

DBB: Guten Tag Sebastian, stell dich doch meinen Lesern einmal kurz vor! Was machst du beruflich und wo bist du tätig?

Sebastian: Hallo Tim, ich bin Servicemitarbeiter bei DB Station&Service in Gera. Weiterhin bin ich im Ansagezentrum und in der 3-S-Zentrale tätig. Im September 2011 habe ich meine Ausbildung bei DB Station&Service als Kaufmann für Verkehrsservice begonnen und im Februar 2014 erfolgreich abgeschlossen.

DBB: Wie bist du zur Deutschen Bahn gekommen?

Sebastian: Ich bin seit 2004 bei der Parkeisenbahn Chemnitz aktiv. Dort werden Kinder und Jugendliche an die Welt der Eisenbahn herangeführt. Dienstposten, wie den Fahrdienstleiter oder die Aufsicht gibt es, wie beim “großen Vorbild”, auch. Genauso haben wir eine Fahrkartenausgabe oder auch einen Zugführer und Zugschaffner. Und daher kommt meine Begeisterung.

DBB: Welche Aufgaben musst du täglich erledigen in deinem Beruf?

Sebastian: Wir sind als Servicemitarbeiter der erste Ansprechpartner, wenn es um die Reise mit der Bahn geht. Auskünfte geben, touristische Ziele in der Umgebung empfehlen, mobilitätseingeschränkten Reisenden beim Ein-, Aus- und Umsteigen helfen.

Weiterhin suchen wir bei Verspätung/Ausfall die nächstmöglichen Verbindungen heraus. Im Ansagezentrum sind wir für die akkustische und visuelle Reisendeninformation zuständig. Das heißt, wir machen die Ansagen und pflegen die Anzeiger am Bahnsteig mit Informationen. In der 3-S-Zentrale dreht sich alles rund um Sicherheit, Sauberkeit und Service. Weiterhin haben wir an vielen Standorten die Bahnhöfe mit der Kamera im Blick.

Deutsche Bahn, DB Information, DB Station und Service

DBB: Nenne drei Punkte, die deinen Beruf beschreiben!

Sebastian: Spannend, Gastgeber, Blitzableiter.

DBB: Was machst dir an deinem Beruf am Meisten Spaß und was fällt dir negativ auf?

Sebastian: Jeden Tag mit Leuten zu arbeiten ist sehr positiv. Wir suchen Verbindungen zu Orten heraus, die man noch nie gehört hat. Man lernt unterschiedlichste Kulturen und Leute kennen. Ich finde es negativ, dass viele Leute unsere Arbeit nicht zu schätzen wissen. Wir versuchen schon unser Bestes zu geben, damit die Reisenden weiterkommen. Aber leider wird es oft nicht geschätzt.

DBB: Hast du Ziele für deine Zukunft, wenn ja welche?

Sebastian: Also ich denke, dass ich als “Springer” eine sehr gute Abwechslung habe und dass man da sehr an Erfahrung im Bereich Betrieb und Service gewinnt. Zur Zeit habe ich nichts an Veränderungen geplant.

DBB: Sebastian, ich bedanke mich für deine Zeit und wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

Bild-Quelle

#DB Station und Service#Deutsche Bahn#Interview
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.