22. Juni 2015

Zu Gast beim bloggenden Bahner: Dennis Torka (zukünftiger FDL-Auszubildender)

Zu Gast beim bloggenden Bahner: Dennis Torka (zukünftiger FDL-Auszubildender)

Es wird mal wieder Zeit für ein Interview. Zum ersten Mal habe ich einen zukünftigen Bahn-Mitarbeiter im Gespräch. Dennis Torka startet im September seine Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Fahrweg (Fahrdienstleiter). 

DBB: Hallo Dennis! Ich freue mich, dass ich endlich einen zukünftigen Auszubildenden von der Bahn zu Gast bei mir habe. Stell dich doch meinen Lesern erst einmal kurz vor. Wer bist du, was machst du?

Dennis: Hallo Tim, ich bin Dennis, 20 Jahre alt und komme aus Neukirchen-Vluyn (NRW). Im Mai habe ich mein Fachabitur im Bereich Wirtschaft gemacht.

DBB: Wie bist du auf die Deutsche Bahn gekommen und vor allem wie auf den Beruf Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Fahrweg (Fahrdienstleiter)?

Dennis: Auf die Deutsche Bahn bzw. auf den Beruf kam ich durch meinen Lehrer, der mir das Fahrdienstleiter-Camp in der BZ Duisburg empfohlen hat. Dort wurde man über die Deutsche Bahn und den Beruf informiert. Außerdem wurden wir durch die BZ und einige Stellwerke geführt.

Lok, 120, Reisen, Eisenbahn, Hannover, Hauptbahnhof, Deutsche Bahn

DBB: Worauf freust du dich am Meisten in der Ausbildung?

Dennis: In der Ausbildung freue ich mich sehr auf die Menschen, die ich kennenlernen werde. Und da dies ein neuer Lebensabschnitt für mich sein wird, natürlich auch auf die ganzen Erfahrungen, die ich sammeln werde. Außerdem reise ich gerne und freue mich auf das erste Seminar, dass in Regensburg stattfinden wird, wenn ich mich nicht irre.

DBB: Die Bahn wird von den meisten Menschen immer sehr kritisch betrachtet, was denkst du über die Deutsche Bahn?

Dennis: Die DB ist in meinen Augen ein Unternehmen, wie jedes andere, in dem man sich natürlich bemüht, dass alles glatt läuft. Natürlich steht die DB aber sofort schlecht dar, wenn durch Unwetter oder Streiks der Betrieb nur bedingt oder gar nicht stattfindet, da die Kunden sofort genervt sind und Probleme haben, wenn sie zum Beispiel nicht pünktlich zur Arbeit kommen. Ich denke aber, dass alle Mitarbeiter gute Arbeit leisten um die Kunden der Bahn zufrieden zu stellen.

Deutsche Bahn, Reisende, Reisen, Hannover, Hauptbahnhof

DBB: Hast du nach deiner Ausbildung konkrete Ziele?

Dennis: Nach der Ausbildung würde ich mich gerne zum Fachwirt im Bahnbetrieb weiterbilden und möchte alle Chancen und Möglichkeiten nutzen, um mich fortzubilden.

DBB: Was hast du zur Deutschen Bahn noch zu sagen?

Dennis: Die Bahn ist ein Top-Arbeitgeber und bietet viele gute Möglichkeiten sich weiterzubilden.

DBB: Vielen Dank für deine Zeit und deine Antworten! Ich wünsche dir viel Erfolg für deinen weiteren Werdegang bei der Bahn.

+++ Weitere Interview gibt es hier +++

#Ausbildung#Azubi#Deutsche Bahn#Interview#Zu Gast beim bloggenden Bahner
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.