20. August 2018

Braucht man wirklich eine neue Uniform? | Dein Bahn-Update

Braucht man wirklich eine neue Uniform? | Dein Bahn-Update

Es muss schon etwas mit dem Zufall zu tun haben: Während ich dieses Bahn-Update schreibe, läuft mir im ICE nach Berlin doch direkt die neue Unternehmensbekleidung im Test über den Weg.

Ich habe mich vorab intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und möchte in diesem Bahn-Update sowohl meine Meinung präsentieren als auch zu Feedback aus meiner Community aufrufen.

Als ich vor mehr als einem Jahr davon gehört habe, dass die Deutsche Bahn eine neue Unternehmensbekleidung (im folgenden Uniform genannt) für ihre Mitarbeiter entwirft und einführen möchte, habe ich mich sehr gefreut. Als ich dann erfahren habe, dass Guido-Maria Kretschmar dabei ist, war ich positiv überrascht

Warum braucht die Deutsche Bahn aus meiner Sicht eine neue Uniform?

Ich weiß nicht, wie alt die jetzige Uniform ist, aber aus meiner Sicht ist sie überholt. Die Uniform ist eher neutral, sticht nicht heraus und könnte wahrscheinlich noch Jahre genutzt werden. Allerdings bin ich der Meinung, dass in der heutigen Zeit auch für die Mitarbeiter eine zeitgemäße Bekleidung zur Verfügung stehen sollte, die modern ist, den Mitarbeiter kenntlich macht und selbstbewusst auftreten lässt.

Ich selber habe das ein oder andere Kleidungsstück der jetzigen Uniform mal getragen und muss sagen, dass diese zwar solide ist, aber keineswegs besonders. Auch wenn ich den Vergleich nicht mag, aber die Mitarbeiter der Flugesellschaften wirken auf mich zeitgemäßer. Natürlich ist das alles Geschmackssache, dennoch glaube ich, dass es an der Zeit ist bzw. war, etwas neues zu machen.

Bitte nicht vergessen und auch nachfragen!

Direkt nach der ersten Präsentation der neuen Uniform kamen viele Fragen auf. Wo soll der Zugbegleiter seine Arbeitsmaterialien unterbringen? Habt ihr an Innentaschen für die Jacken der Mitarbeiter gedacht? Und genau bei diesen Fragen möchte ich ein Ausrufezeichen setzen. Es ist wichtig bei so einer neuen Uniform, dass die Funktionalitäten nicht über der Mode stehen. Es wird eng mit Mitarbeitern zusammengearbeitet, aber nach dem ersten Entwurf hatte ich doch Zweifel an dem Vorgehen, da einige wichtige Komponenten, wie zum Beispiel Taschen für Arbeitsmaterialien, für eben die Mitarbeiter gefehlt haben. Mittlerweile hat sich das gelegt, denn es hat sich in der zweiten Runde etwas getan.

Wie bereits gesagt, ist die neue Uniform für 250 Mitarbeiter aktuell im Test und werden genau beobachtet. So auch von mir. Im ICE nach Berlin habe ich direkt mal nachgefragt, wie sich denn die neue Uniform anfühlt und ob sie eine Verbesserung zur jetzigen ist. Die Antworten waren zufriedenstellend. Eine Mitarbeiterin berichtete, dass ihr der „Look“ der Uniform besser gefällt und es ihr durch den modernen Stil Selbstsicherheit gibt. Auch ausreichend Platz für die Arbeitsmaterialien ist nun vorhanden, sagt ein weiterer Mitarbeiter.

Alles in allem scheint sich das Thema „neue Uniform“ in die richtige Richtung zu bewegen. Jetzt gilt es den Blick ganz genau auf die Alltagstauglichkeit zu legen und dabei die letzten Wünsche der Mitarbeiter zu berücksichtigen, bevor es für die neue Uniform Ende 2019 in den Regelbetrieb geht.

Was meint ihr? Wie gefällt euch die neue Uniform? Ist vielleicht ein Mitarbeiter unter euch, der bereits die neue Uniform testen durfte?

Persönliche Fragen

Highlight der Woche

Vor mehr als einer Woche ist mal wieder ein Unwetter über Deutschland hinweggezogen. Nachdem ich bereits bei Xavier, Herward und Friederike mittendrin statt nur dabei war, darf Nadine natürlich nicht fehlen. Ich war insgesamt sechs Stunden von Frankfurt nach Hannover unterwegs. Bin aber heile und sicher angekommen.

Das Highlight war allerdings das Zugbegleitpersonal im ICE 732/782. Das gesamte Team hat sich während der Fahrt um alle Fahrgäste sehr gut gekümmert. Alle 30 Minuten sind die Mitarbeiter durch den Zug gekommen und haben sich nach dem Wohlbefinden der Reisenden erkundigt. Offen, menschlich, ruhig und verständnisvoll. In dieser Situation genau das richtige für alle Reisenden.

Das finde ich spannend

In den letzten Wochen ging die Nachricht um, dass geprüft wird, ob der ICE 4 15 km/h schneller fahren kann. Auf den Strecken, wo der ICE 4 größtenteils fahren wird, könnten diese 15 km/h durchaus relevant werden. Vor allem auf der neuen Schnellfahrtstrecke zwischen München und Berlin, wo ein Einsatz des ICE 4 in der Vorbereitung ist. Doch eine Frage bleibt bei mir offen: Warum nicht gleich so?

Das habe ich gehört

Ich habe 17 Jahre Fußball gespielt. Sowohl in der Bezirksliga als auch in der Kreisliga. Durch Zufall bin ich auf den Podcast vom FUMS-Magazin „Kreisliga“ gestoßen. Nach den ersten drei Folgen habe ich viel gelacht und kann es nur jedem Fußballer, der mal im Amateurbereich tätig war, empfehlen.

Hier reinhören & abonnieren!

Meine Leseempfehlungen der Wochen

Im letzten Bahn-Update habe ich den Wegfall des Bewerbungsschreiben im Bewerbungsprozess der Deutschen Bahn kommentiert (hier nachlesen!). Wenn dir “Dein Bahn-Update” gefällt, dann teile den Beitrag mit deinen Freunden. So können noch mehr Leute von den Informationen profitieren. 

Dein Bahn-Update als Newsletter

Weniger Oberfläche. Mehr Tiefe. Dein Bahn-Update.  Jede Woche einen Kommentar zur aktuellen Lage im Bahn-Sektor. Zudem persönliche Highlights der Woche und meine Leseempfehlungen.

#Bahn-Update#Uniform#Unternehmensbekleidung
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
8 Kommentare
  • Kalle sagt:

    Finde gibt viele Baustellen für ein Unternehmenen was soviel Geld generiert !

    • Tim Grams sagt:

      Hey Kalle, was genau meinst du? Baustellen als Probleme betrachtet oder Baustellen im Sinne von Baumaßnahmen? Freue mich auf deine Antwort.

  • Daniel Hofmann sagt:

    Ich finde die jetzigen Uniformen gut. Sie signalisieren den Kunden gegenüber Respekt und machen die Funktion und im Notfall Autorität deutlich. Bequeme Freizeitkleidung können die Bahn-Mitarbeiter zu Hause tragen. Was den Zeitgeist angeht, die Mode von heute ist das Ärgernis von morgen.

    • Tim Grams sagt:

      Hallo Daniel, danke für dein Feedback. Die neue Uniform kann ja noch keinen „Respekt“ ausstrahlen, da sie noch gar nicht im Regelbetrieb in der Masse im Regelbetrieb unterwegs ist. Aus meiner Sicht geht es vor allem darum, dass Mitarbeiter sich wohl fühlen, denn dann können sie auch Respekt ausstrahlen.

      Wir werden in den kommenden Jahren sehen, was sich noch verändert nach dem Test und wie sich die Uniform dann schlägt.

      Beste Grüße
      Tim

  • Regina Becker sagt:

    Eine Arbeitsbekleidung soll m. E. 2 Effekte haben: 1. sie soll zweckmäßig und praktisch für den Träger sein; 2. der Träger der Kleidung soll als Mitarbeiter der Firma erkennbar sein und sich somit von den anderen Leuten unterscheiden.
    Ich hoffe, dass der 1 Effekt bedacht wurde. Der 2. Effekt tritt meiner Meinung nach nicht ein. Es geht hier nicht um Schnitt oder Farbkombination. Schauen Sie in eine größere Reisendenansammlung auf dem Bahnsteig und Sie erkennen eher einen Maler oder Zimmermann in der Masse als einen Eisenbahner. Dieses kleine DB-Logo sieht man erst, wenn man direkt vor der Person steht.

    • Tim Grams sagt:

      Hallo Regina, danke für dein Feedback zu den Uniformen. Der 1. Effekte wurde nicht nur mitgedacht, sondern wird, wie beschrieben, auch mit den Mitarbeitern getestet. Der 2. Effekt ist gesondert zu betrachten: Bahn-Mitarbeiter am Bahnhof haben manchmal eine rote Mütze auf, das Zugpersonal befindet sich immer am Zug und ich würde vermuten, dass kein anderer Mensch, diese Kleidung trägt bzw. eine Kelle in der Hand hat. Natürlich kann man die Kleidung auffälliger gestalteten, doch fühlt man sich dann noch wohl? Es ist insgesamt ein sehr schmaler Grad.

      Beste Grüße
      Tim

  • Bernd K. sagt:

    Ist ja nett mit den neuen Uniformen, wenn sie den Mitarbeitern gefallen. Aber die echten Probleme liegen woanders:
    http://www.nordbayern.de/bahn-bekommt-verspatungen-nicht-in-den-griff-1.8045229?searched=true
    Hinzu kommen, was bislang nur in der Printausgabe zu lesen ist, die bahneigenen Softwareprobleme, die den ohnehin schwachen Güterverkehr ausbremsen.
    Wer sich die letzten Monate gelegentlich die “Aktuellen Verkehrsmeldungen” auf bahn.de angesehen hat, bekommt das Ausmaß des Mißmanagements deutlich mit: zu wenig Personal und (wohl auch daraus resultierend) zu wenig einsatzfähige Fahrzeuge, nennt sich “betriebsbedingte Gründe” (https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/index.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D001_KIN0023_-_PUENKTLICHKEITSTOOLS-aktuell_LZ01)
    Da hilft leider kein Blog.

    • Tim Grams sagt:

      Hi Bernd, du hast recht, dass die Mitarbeiter die Züge nicht pünktlicher machen, doch eine Unternehmensbekleidung oder auch Uniform ist ebenso ein Teil im System Bahn, wie eine Weiche, ein Zug oder ein Signal. Am Ende muss man in genau diesen Bereichen viel investieren und nicht einen Bereich vernachlässigen, denn sonst funktioniert die Bahn irgendwann noch weniger. Natürlich macht auch mein Blog die Züge nicht schneller oder leistungsfähiger, dass ist ja auch gar nicht das Ziel. Hier auf meinem Blog gibt es Hintergründe, Diskussionen und Einblicke in den Bahnbetrieb.

      Beste Grüße
      Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.