5. Oktober 2014

Mein WLAN-Test bei der Bahn

Mein WLAN-Test bei der Bahn

Freies WLAN: Ein Thema was mittlerweile immer und über all ein großes Thema ist, egal ob in einem Café oder an einem Bahnhof. Die Menschen wollen Internet und das schnell und einfach! Auch die Deutsche Bahn ist immer groß im Blickpunkt, wenn es ums freie WLAN geht. Viele Geschäftsleute und andere Menschen wollen im Zug arbeiten, Videos schauen, E-Mails beantworten und vieles mehr. Ich habe mich mal auf die Reise begeben und bin mit dem ICE einmal quer durch Deutschland gefahren und habe das WLAN der Deutschen Bahn mal etwas genauer unter die Lupe genommen. 


Auf den meisten Strecken, wo der Fernverkehr der Deutschen Bahn unterwegs ist, gibt es mittlerweile Hotspots in den Zügen. Hört sich ja erstmal ganz gut an. Steigt man jedoch ein und will sich mit dem Internet verbinden wird man zu einer Seite der Deutschen Telekom weitergeleitet. Eigentlich gar nicht so komisch, denn die Hotspots sind durch die Telekom verbaut worden und auch damit an den Zügen gekennzeichnet. Zudem kennt man diese erste Weiterleitung von vielen freien WLAN-Stationen in Großstädten. Der Unterschied ist nur, dass man sich auf diesen Telekom-Seiten nicht kostenlos weiterverbinden lassen kann. Entweder man ist Telekom-Kunde und zahlt für seine sogenannte „Hotspot-Flat“ oder man zahlt als “NichtKunde” pro Tag fünf Euro. Hier kann man aus meiner Sicht schon nicht mehr von freiem WLAN sprechen.

Die Deutsche Bahn arbeitet an diesem Problem

Bereits vor einigen Wochen hat die Deutsche Bahn verkündet, dass es nun möglich ist, kostenfrei in der 1.Klasse zu surfen! Die 2. Klasse soll zeitnah ebenfalls ausgestattet werden. Warum nicht gleich beide Klassen mit dieser Funktion ausgestattet wurden ist nicht bekannt. Dennoch können die Reisenden hoffen und bald auch das Internet in vollen Zügen genießen. Des weiteren soll bald die komplette Fernverkehrsflotte der DB mit WLAN-Hotspots ausgerüstet sein. Ein wenig Geduld und dann ist es auch geschafft!

Der WLAN-Test

Nun wollen wir aber zu meinem Test kommen. Ich habe vier mal in den letzten Wochen das WLAN getestet. Da ich Telekom-Kunde bin, sind bei mir auch keine zusätzlichen Kosten angefallen und ich konnte mich direkt mit meiner E-Mail-Adresse anmelden. Alles sehr einfach.

Der Surfer

Ich habe auf jeder Fahrt folgendes gemacht: 30 Minuten ununterbrochen gesurft. Auf jeder Seite eine News gelesen und weiter. Hierbei habe ich darauf geachtet, dass die Seiten unterschiedlich von ihrem Aufbau sind. Seiten mit vielen Bildern und Videos geladen, sowie welche, auf denen sehr viel Text zu sehen war. Nach diesen 30 Minuten habe ich mir dann Notizen gemacht. Bei allen vier Zügen fiel das Ergebnis sehr positiv aus. Natürlich ist die Geschwindigkeit nicht mit dem Zuhause vergleichbar, aber es reicht alle mal aus! 

Der Video-Schauer

Immer mehr Videos gehen durchs Netz und diese will man so schnell es geht gesehen haben und mit seinen Freunden teilen. Somit habe ich fünf Minuten auf Facebook verbracht und jedes Video, was dort in der Timeline erschienen ist, angeklickt. Danach bin ich noch auf Youtube, die wohl größte Videoplattform, gegangen und habe ein Video in HD (720p) und eins in SD (480p) angeschaut. Auch hier habe ich mir einige Notizen gemacht. Facebook-Videos liefen ohne Probleme, auch die SD-Qualität auf Youtube war kein Problem. Nur das HD-Video, das normal zehn Minuten geht, hat etwas länger gebraucht, weil immer wieder “nachgebuffert” werden musste. Alles in allem aber vollkommen zufriedenstellend. 

Der Video-Uploader

Bei diesem Test war ich von vorne rein skeptisch und habe es nicht für möglich gehalten, dass man überhaupt ein Video, egal in welcher Größe, hochladen könnte. Doch auch hier wurde ich überrascht. Auf allen Fahrten habe ich das selbe Video genommen mit einer Dateigröße von 750MB. Die Ergebnisse waren beeindruckend. Auf keiner Fahrt dauerte der Upload länger als 35 Minuten. Das beste Ergebnis waren 25 Minuten. Das ist echt ein super Ergebnis und zeigt, was mit dem WLAN in einem Zug wirklich möglich ist. Da ich nur vier Fahrten gemacht habe, möchte ich nicht behaupten, dass es mit jedem WLAN im Zug so schnell geht, es kommt auch immer darauf in, wie viele Nutzer im Netzwerk sind und was sie dort machen. Doch ich kann sagen, dass ich nie der einzige Nutzer dieses Netzwerks war. 

Mein Fazit

Nach diesen vier Fahrten fahre ich noch lieber Zug als ich es sowieso schon mache. Die Ergebnisse haben gezeigt, zu was das Internet in den Zügen der Deutschen Bahn in der Lage ist. Wenn ich wirklich so viel Glück gehabt haben sollte und vier Fahrten, auf denen alles reibungslos funktioniert hat, dann werde ich in Zukunft bestimmt das ein oder andere Mal auf die Nase fallen. Aber auch dann lasse ich euch daran teil haben. Es interessiert mich allerdings viel mehr, was passiert, wenn das WLAN-Netzwek wirklich für jeden zugänglich ist. Dann werde ich noch einmal so einen Test durchführen. Auf die Ergebnisse bin ich jetzt schon gespannt. 

Schönen Sonntag euch!

Kommentare und Erfahrungen eurerseits sind gerne unter diesem Beitrag gesehen! 

#Test
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.