4. August 2016

Kommentar: Liebes ZDF, wenn dann richtig! (#60)

Kommentar: Liebes ZDF, wenn dann richtig! (#60)

Hören wir das Wort „Verspätung“ bringen das wohl 99% der Menschen in Verbindung mit der Deutschen Bahn. Das sind Erfahrungen, Eindrücke durch die Medien, aber oft einfach nur “Bahn-Bashing”. Der öffentlich-rechtliche Sender ZDF will sich nun auch dem Thema Verspätungen bei der Deutschen Bahn widmen. Ich habe mal etwas genauer hingeschaut und meine Meinung platziert.

Boomt das „Breaking-News“ Geschäft gerade nicht so, wie es sich die Medienhäuser in Deutschland wünschen, dauert es keine zwei Tage und man bekommt etwas über die Deutsche Bahn zu lesen.

Da Tag für Tag mehr als sechs Millionen Menschen mit der Bahn in Deutschland unterwegs sind, spricht es somit auch sehr sehr viele Leute an. Es gibt allerdings nur sehr wenige Medienhäuser in Deutschland, die objektiv über die Bahn berichten.

Bisher war ich mit den Dokumentationen der öffentlich-rechtlichen Sender (ARD, ZDF, NDR, BR, SWR usw.) immer sehr zufrieden, bis das ZDF diesen Facebook-Post veröffentlichte.

Objektiv ist anders!

Karoline fährt täglich von Köln nach Frankfurt und wieder zurück.

Eine ihrer Fahrten musste sie mit fast fünf Stunden Verspätung beenden. Dieser Zug wird der Aufhänger für eine Umfrage bzw. ein Aufruf an alle Bahn-Reisenden in Deutschland, ob das noch zu überbieten sei.

Direkt vorweg eine kurze Frage: Was hat dieser eine Zug mit der Gesamtpünktlichkeit zu tun, wenn nämlich die Überschrift lautet “Karolina testet die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn”?

Weitere Frage ergeben sich aus diesem kurzen Video. Es ist von fast fünf Stünden Verspätung die Rede. Wenn Karolina aber schon um kurz vor sieben Uhr in Köln gewesen wäre und dann schließlich erst gegen 22:15 Uhr eintrifft, sind das nichtmal vier Stunden.

Komisch ist auch, dass es keinen Zug im aktuellen Fahrplan der Deutschen Bahn gibt, der zwischen 18:45 Uhr und 19:00 Uhr im Hauptbahnhof in Köln aus Frankfurt einfährt.

Doch das ist noch nicht alles. Karolina ist nicht in der Lage ihren Zug anhand der Zugzielanzeiger am Bahnsteig einzusehen und stellt es so dar, dass die Deutsche Bahn es nicht hinbekommt, ihre Züge gescheit anzuzeigen.

Köln Hauptbahnhof, Deutsche Bahn, Reisen, Travel, Germany, Deutschland, ICE

Zu viele offene Fragen

Zudem ist es unvorstellbar, dass in diesem Teaser für die angeblichen fünf Stunden Verspätung kein Grund angegeben wird. Diese Hohe Verspätung weißt auf einen „Notarzteinsatz am Gleis“ hin.

Das ist ein Eingriff in den Bahn-Betrieb, wo die Deutsche Bahn nichts für kann. Zudem kann man zu so einem Vorfall keinerlei Informationen mit genauer Minutenangabe machen. Irgendwas wird der Zugbegleiter kommuniziert haben, aber was wird im Video erstmal nicht erwähnt.

Liebes ZDF,

sollte im Oktober eine Dokumentation zur Deutschen Bahn erscheinen, die lediglich darauf abzielt subjektiv über die Sachlage zu berichten, schreibe ich erneut.

Es ist derart schwach, einen Teaser mit falschen Angaben und Aussagen zu veröffentlichen, um eine Umfrage zu Verspätungen im Eisenbahnverkehr in Deutschland zu füllen.

Das schlimme daran ist, dass 90% der Umfrageteilnehmer sich wahrscheinlich nichtmal darüber Gedanken machen, was in diesem Teaser alles fraglich ist, weil sie ihren Frust schon in der Umfrage herauslassen.

Eine Abschlussfrage noch von mir: Wann erscheint eigentlich mal eine Dokumentation zu Verspätungen im Auto- bzw. Luftverkehr? Ist da auch etwas geplant?

UPDATE – Oktober 2016

Mittlerweile ist die Doku online und das Ergebnis ist stark. Sehr gute Doku mit tiefer Recherche und vielen Praxisbeispielen und einem guten Ergebnis für die Bahn. Hier kannst du dir die Doku anschauen: Zur ZDF-Mediathek.

#Bahn-Bashing#Bahn-Betrieb#Dokumentation#ZDF
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
25 Kommentare
  • Theo Adomeit sagt:

    Was ich auch komisch finde ist, dass die in den 5h kein einziges Mal gefilmt haben.

  • Kommentar zur S1 am Dienstag, 23.08., 21.00 in Dresden Hbf.:
    “Aus betrieblichen Gründen endet dieser Zug in Dresden Hbf. – Die Weiterfahrt in Richtung Bad Schandau erfolgt mit dem Ersatzzug am Bahnsteig gegenüber…” — Eindeutiger Zugtausch mit Umsteigen am gleichen Bahnsteig, was nur zwei Minuten Verzögerung einbrachte. Klare Ansagen, keine Beschwerden. – Die Pünktlichkeit der S-Bahn Dresden ist bei einer Fahrzeit von 97/94 und einer Wendezeit von 7/12 Minuten phänomenal. Die Fahrzeiten wurden gekürzt, als die “Zugpferde” noch die Baureihe zugstarke 182 war, nun ist es BR 146, auch mal eine 143. Die Fahrzeit wurde beibehalten, auch wenn “schwächere” Loks fahren… – “Wenige Minuten später” in der Bahnhofsanzeige bedeuten eine “Verzögerung” unter 5 Minuten… Klimatisierte Doppelstockwagen, wenig verunreinigt… – Ich kann nichts Negatives erkennen.

    • Tim sagt:

      Hallo Holger,

      vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung! Einfach nur klasse!

      Beste Grüße
      Tim

      • Ich nutze fast täglich die S-Bahn Dresden. Bisher war ich zu 99% zufrieden. Kleine Pannen passieren in jedem Job. – Man muss auch mal ein positives Statement abgeben, wenn man fast vollkommen zufrieden ist. — Das Problem bei den Doku’s ist, dass man kleine Sachen verallgemeinert und zum Souflé aufbläst, daran aber die ganze Story aufhängt. Traurig ist aber, dass die Journalisten ohne fundiertes Insider-Wissen mit teils Halbwahrheiten und falschen Informationen eine verallgemeinerte Verurteilung anzetteln…

  • Christian-Uwe sagt:

    Lieber Tim, ich als regelmäßiger Wochenendpendler komme zu fast 80 Prozent nicht pünktlich an mein Ziel. Es sind meist nur kleine Verspätungen mit bis zu 15 Minuten. Was ich ZDF-Tool allerdings sehr merkwürdig finde ist, dass man weder ein Datum seiner Reise angeben soll, noch eine Zugnummer. So kann doch jeder irgendetwas eingeben, ohne dass es überprüft werden kann. Viele Grüße Christian

  • Hans-Jörg Boschner sagt:

    Hallo Tim,

    Auch ich habe dieses Posting verfolgt und dort Kommentare hinterlassen. Die Redaktion hat zwischenzeitlich zum Teaser eine Klarstellung gemacht und auf die von vielen bemerken Ungereimtheiten reagiert. Ich hoffe, die Dokumentation nimmt es auf und wird, wie versprochen, eine umfassende Betrachtung bringen.

    • Tim sagt:

      Hallo Hans-Jörg,

      die Klarstellung begründet aber nicht das veröffentlichen des Trailers und den Aufruf zur Umfrage mit falschen Informationen! Darum geht es in diesem Beitrag!

      Beste Grüße
      Tim

  • Tim sagt:

    Auch sehr schwach fand ich in dem Facebookpost des ZDF, dass sie sich nachher rechtfertigen, dass sei mit den 5 Stunden nur ein Versprecher der Probandtin. Allerdings wurde es in der Beschreibung genau so auch getippt… und noch vieles mehr.

    Sehr schön geschrieben und auf den Kopf getroffen, danke dafür.

  • Brian sagt:

    Diese Berichterstatung vom ZDF ist unmöglich umdrehen dafür GEZ zahlen unverschämt

  • Thomas Gehring sagt:

    Hallo,
    also ich pendle seit 2004 von Mannheim nach Wiesbaden und nutze dabei den Nahverkehr. Dabei bin ich täglich bis zu 6 Stunden unterwegs, Bus und Straßenbahn eingerechnet. Dabei arbeite ich auch noch im Schichtdienst inklusive Wochenenden und Feiertagen. Und in den ganzen Jahren bin ich noch nicht zu spät zum Dienst gekommen.

    Klar kommt es immer mal zu Verzögerungen, allerdings muss man sagen, dass diese zu weit über 90 % nicht in der Berantwort der Bahn liegen.

    Außerdem denke ich, dass viele der Verspätungen ein strukturelles Problem sind, da immer mehr Züge, engere Fahrpläne, immer weniger Personal usw.

    Viele Grüße
    Thomas

  • L.lorenzen sagt:

    Als Mitbürger der weder pro, noch kontra Bahn eingestellt ist möchte ich einmal folgende Gedanken zu diesem Thema beisteuern:

    Ja, die Bahn hat wohl in der Breiten Masse ein Imageproblem in Bezug auf die Pünktlichkeit und Service.

    Ja, der Bericht hat irgendwie wenig Tiefgang und Aussagekraft.

    Das die Medien Themen dramatisieren ist hinreichend bekannt. Generell sollte man “Pseudonym investigativer” Berichterstattung immer kritisch gegenüberstehen. Fakt ist aber auch, dass dieser Bericht, welcher selbstverständlich nur eine Momentaufnahme abbildet, für fast jeden Betrachter nachvollziehbar ist. Jeder hat so seine Erfahrungen mit der Bahn gemacht und findet sich daher in der Sichtweise der Protagonistin wieder.

    Es ist mühsam sich darüber aufzuregen, ob es nun 4 oder 5 Stunden Verzögerung waren. Jede Verzögerung von mehr als 10 Minuten wird dem Image der Bahn weiter schaden. Daher sollte jeder Mitarbeiter der Bahn sich täglich bemühen, das Beste zu geben und die Bahn täglich etwas besser und freundlicher zu gestalten.

    • Tim sagt:

      Hallo,

      vielen Dank für dein Feedback!

      Es geht nicht nur um die Verspätung. Es geht darum, dass es sogar unterschiedliche ICEs sind die hier eingeblendet werden. Der Zusammenschnitt ergibt insgesamt keinen Sinn.
      Jeder Mitarbeiter der Bahn, vor allem im Bahn-Betrieb, gibt Tag für Tag alles, das die Kunden zufrieden sind. Darüber brauchen wir uns gar nicht unterhalten.

      Natürlich hat jeder soetwas mal erlebt. Als Bahn-Mitarbeiter ist man schließlich immer noch Mensch und man ist nicht perfekt, somit passieren Fehler, die auch zu Verspätungen führen können.
      Doch genau die Arbeit als Bahn-Mitarbeiter in so einer Dokumentation neben der Pünktlichkeit mal zu beleuchten wäre deutlich objektiver als dieser subjektive Teaser mit Aufforderung an der Umfrage teilzunehmen.

      Beste Grüße
      Tim

    • Ralf Fröschen sagt:

      Was meinen Sie , was das Zugpersonal jeden Tag abliefert. Auch deshalb finde ich ihren Einlass plakativ.

  • Armin sagt:

    Beim Flugzeug “kann das mal passieren”, dass man ne Stunde auf dem Rollfeld herumsteht, und so ein Stau ist halt die Regierung Schuld, die bei den Straßen geizt. Aber wehe der Zug mit 6 Std Fahrzeit fährt 5 Minuten zu spät sein… “typisch scheiß Bahn”!

    Ich diskutiere über so etwas nicht mehr. Wer so denkt, lässt sich sowieso nicht rational überzeugen..

  • Nun auch eine Verspätung von etwa dreieinhalb Stunden ist auf einer Strecke von 180 Km nicht tolerabel, besonders wenn man die planmäßige Fahrzeit von weit unter einer Stunde berücksichtigt. Doch wie Du schon geschrieben hast, kommt eine solche Verspätung nicht einfach aus der Luft, sondern hat eine handfeste Ursache, die meistens nichts mit der Bahn zu tun hat, sondern von außerhalb aufgezwungen ist. Die im Teaser offensichtlich gemachten falschen Zeitangaben sind natürlich völlig unwürdig und absurd.

    Dennoch gibt es auch reichlich hausgemachte Probleme. Doch daran tragen weniger die Eisenbahner Schuld, sondern der Eigentümer, der die Deutsche Eisenbahn leider immer nur als lästigen Kostenfaktor sieht. Ein großer Teil der Verspätungen gehen auf das Konto der in Deutschland häufig vernachlässigten Infrastruktur und auf modernes Rollmaterial, dessen Entwicklung man heute komplett der Industrie überlässt, anstatt einheitliche und auf den Betrieb zugeschnittene Fahrzeuge zu kaufen.

    Eine qualitativ hochwertige Eisenbahn bekommen wir nur dann heraus, wenn sie uns das auch Wert ist und wir dafür bezahlen wollen. Doch davon ist leider nicht viel zu sehen, außer Hochglanzprospekte, die nur spärlich darüber hinwegtäuschen, dass die Eisenbahn in Deutschland mehr und mehr den Bach herunter geht. Da helfen dann auch die wenigen Neubaustrecken nicht mehr wirklich, zumal gerade Köln-Frankfurt das Rückgrat jeder Eisenbahnstrecke fehlt: Der Güterverkehr.

  • Tamara sagt:

    Ist sonst noch jemandem aufgefallen, dass bei jeder neuen Kameraeinstellung ein anderer ICE-Typ zu sehen ist?

  • Fabian Salzmann sagt:

    Ein guter Kommentar, ungefähr Ähnliches ist mir auch beim Anschauen es Videos gedacht. Ich gehe einmal davon aus, das es ein ganz normales Bahn-Bashing wird.
    Das Problem ist, das die Mehrheit der Gelegenheitsfahrgäste das System Bahn nicht versteht.

    Der Pünktlichkeitstest des ZDF Basiert auf der Meinung der Gelegenheitsfahrer, die normalerweise immer mit dem Auto fahren, und bei einer Bahnreise maximal 20 Minuten zu spät gekommen sind.

    Es gab einmal vom ZDF einen bericht bei Planet e mit Vergleichen zwischen dem Schweizer und dem Deutschen Bahnnetz. Da hat das deutsche logischerweise recht schlecht abgeschnitten.

    Wir werden sehen wie der Beitrag wird und hoffen das beste.

    • Rolf Salzmann sagt:

      Ich möchte doch dann hier auch als ein gefrusteter täglicher Bahnfahrer meine Meinung äußern. Mich ärgert sehr wie hier die Dinge verharmlost und verniedlicht werden. Und ich erwähne dazu, den Film habe ich nur ohne Ton sehen können. Aber ich halte dass hier auch für nicht wichtig.
      Ich fahre in der Woche jeden Tag mit der S-Bahn zur Arbeit, ganz genau eine einzige Station und ca. 4 Min. Allein diese eine einzige Linie fällt in der Woche durchaus mal an 3 bis 4 Tagen komplett aus. Das kann durchaus für mehrere Fahrten hintereinander gelten. Das ist nicht grundsätzlich jede Woche so, aber doch sehr häufig. Mein Abfahrtsbahnhof Wuppertal-Vohwinkel wird nicht nur von dieser Linie angefahren, sondern von einigen Linien. Verspätungen an Wochenenden sind fast normal, und können furchaus 10 Min häufiger überschreiten.
      Ich bin früher häufiger nach Leutkirch im Allgäu gefahren. Um nach Wuppertal zurückzufahren fährt man erst mit einer Regionalbahn bis Memmingen, danach nach Ulm, dann Köln und danach Wuppertal. Weil schon in Leutkirch die Bahnen häufig Verspätung hatten, habe ich mich nach Memmingen fahren lassen, und auch da hatte der Anschluß Verspätung und ich habe den ICE nicht bekommen.
      In den ICE’s bin ich schon mehr als einmal mit defekter oder ausgefallener Klima-Anlage gefahren. Dieser Mangel ist bis heute so und betrifft IC ebenso wie RE, RB oder S-Bahn.
      Wenn im Düsseldorfer HBF mal wieder Sturm ist und reihenweise die Bäume auf die Oberleitungen fallen, kann die Bahn dafür natürlich nichts. Sie kann aber etwas dafür, dass sämtliche Informationsquellen die unterschiedlichsten Informationen rausgeben und letztendlich keine gesicherte Information vorhanden ist, die mir sagt, wie ich zu meinem Ziel komme.
      Und so könnte ich noch viele Dinge anprangern wie das rauchen auf den Bahnhöfen auch wo es nicht erlaubt ist, das Nutzen der umständlichen Ticket-Automaten, der Ticketkauf Online und ohne Kreditkarte.
      Was ich damit sagen will, die Bahn hat Ihren schlechten Ruf, weil Sie so schlecht ist.

      • Tim sagt:

        Guten Tag Rolf,

        erstmal ist es schon wichtig, den Beitrag mit Ton anzuschauen bzw. zu hören. Da werden nämlich die Informationen vermittelt, die eben falsch sind.
        Aber deine Situation hat nichts mit diesem Beitrag zu tun, deshalb mal weg davon.

        Ich bin fest davon überzeugt, dass deine Erlebnisse mit der Bahn überspitzt dargestellt werden. Ein Zug ist nicht immer an jedem Tag verspätet oder fällt jeden Tag aus. Wenn soetwas ist, dann gibt es Gründe, wie zum Beispiel Bauarbeiten.

        Ich stimme dir aber zu, was die Informationspolitk angeht. Hier besteht definitiv Verbesserungsbedarf und genau daran arbeitet man auch. Der Kunde muss über seine Reise informiert werden. Hier werden zahlreiche neue Features getestet, die auch in Zukunft zum Einsatz kommen sollen.

        Die Deutsche Bahn ist nicht perfekt, aber deutlich besser als ihr Ruf!

        Beste Grüße
        Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.