22. April 2018

Brauchen wir mehr ICE Sprinter in Deutschland? | Dein Bahn-Update

Brauchen wir mehr ICE Sprinter in Deutschland? | Dein Bahn-Update

Seit Jahren gibt es sie mal mehr, mal weniger. Die ICE Sprinter. Sie überwinden große Distanzen mit gar keinen bis wenigen Halten, mit geringeren Fahrzeiten als der Rest. Brauchen wir in Deutschland mehr von solchen Sprintern?

Ich selbst fahre mehrmals die Woche Sprinter und genieße den Komfort vom Einsteigen, Fahren und Aussteigen. Ohne Zwischenhalt. Jahr für Jahr sind sie wieder Thema in allen Medien. Viele Wünschen sich auf ihren Strecken ebenfalls Sprinter-Verbindungen. Doch wo muss man bei diesem Thema anfangen?

Sinn suchen und finden

Aus meiner Sicht muss man bevor man neue ICE Sprinter plant vor allem die Sinnhaftigkeit und Fahrzeugkapazitäten betrachten. Auch der Fahrplan spielt immer eine große Rolle. Wenn ich am Ende nur 5 Minuten schneller bin, dann bringt einem ein „Sprinter“ auch nichts.

Genauso bringt es nichts, wenn es, übertrieben gesagt, nur noch Sprinter-Verbindungen gibt und die „normalen“ Verbindungen nicht mehr bedient werden können. Lohnt sich ein Sprinter auf einer Strecke mit einer Höchstgeschwindigkeit mit 200 km/h? Lohnt sich ein Sprinter auf einer Strecke von 150 Kilometern?

Bei beiden Punkten würde ich ganz klar auf nein plädieren, auch wenn ich weiß, dass es unter diesen Bedingungen schon Sprinter gegeben hat.

ICE 4 Kommentar, Reisen, Fernverkehr, Deutsche Bahn

Der ICE 4 bringt keine zusätzlichen Sprinter

Wer glaubt, dass durch die neuste ICE Generation die Wahrscheinlichkeit auf eine Sprinter-Verbindung steigt, der irrt sich. Das liegt keineswegs an der Höchstgeschwindigkeit, denn ein ICE Sprinter muss aus meiner Sicht nicht immer 300 km/h fahren können. 250 km/h reichen auch aus.

Das aktuelle Ziel was mit dem ICE 4 verfolgt wird, ist das Aufstocken der stark frequentierten Strecken. Zum Beispiel München – Hamburg oder in Zukunft auch München – Berlin. Dort sind viele Fahrgäste unterwegs und viele Fahrgäste werden in den kommenden Jahren noch dazukommen. Daher wird der ICE 4 auf diesen Strecken eingesetzt und zwar nicht als Sprinter.

Ergänzend zu der Fahrzeugkapazität muss man auch die Infrastruktur berücksichtigen. Ohne zusätzliche Gleise und die Möglichkeit dort mit entsprechender Geschwindigkeit (250 km/h aufwärts) zu fahren, muss man nicht noch zusätzliche Sprinter-Verbindungen schaffen. Da fehlt, wie im ersten Abschnitt erwähnt, ganz klar der Sinn.

Wo ist die Lücke im Fahrplan?

„Welche Lücke?“ müsste die Antwort auf diese Frage lauten. Aus eigenen Erfahrungen fehlen genau diese Lücken im Fahrplan um noch zusätzliche Sprinter-Verbindungen anzubieten. Ausnahme hierbei ist die neue Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin. Hier werden ab Dezember 2018 zwei Sprinter je Richtung hinzukommen.

Dort ist aus meiner Sicht auf der Strecke auch danach noch Luft nach oben. Auf nahezu allen anderen Fernverkehrsstrecken sehe ich keinen Platz. Am Ende kommt es bei einem ICE Sprinter auf die Zeitersparnis an, die der Fahrgast hat. Ob das nun 15 Minuten zwischen Hannover und Frankfurt oder 30 Minuten zwischen München und Berlin sind.

Beides sind gute Verbesserungen für die Verbindungen auf den jeweiligen Strecken. Wenn es bei einem ICE Sprinter am Ende unter 10 Minuten Zeitersparnis sind, dann sollte man diesen entweder streichen oder nicht Sprinter nennen.

Ein paar Infos noch zum Abschluss: Ein ICE Sprinter ist ein ganz normaler ICE, keine gesonderte Baureihe. Der einzige Unterschied liegt im Fahrplan. Es werden Halte zwischen größeren Metropolen ausgelassen und dadurch Zeit gespart, weil sich die Durchschnittsgeschwindigkeit erhöht.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung zu diesem Thema. Schreibt es mir in die Kommentare.

Persönliche Fragen

Was hat mich diese Woche begeistert?

Das erste Mal seit es das Bahn-Update gibt, habe ich vorab auf meinen Social Media-Kanälen zur Themenabstimmung aufgerufen. Ich war echt begeistert von der Teilnahme und werde das in Zukunft wieder tun. Danke dafür!

Darauf bin ich gespannt!

Das Thema „Hyperloop“ war ebenfalls in der Abstimmung für einen Kommentar hier im Bahn-Update. Nachdem die erste Teststrecke nun in Frankreich vorbereitet wird, bin ich echt gespannt, wie zukunftsfähig das System wirklich ist. Vor allem für Deutschland. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass man sich durch eine Röhre innerhalb der Bundesrepublik fortbewegen kann.

Es hört sich aber unheimlich spannend an und ich werde das Thema auch in Zukunft weiter mit großen Augen beobachten. Mehr dazu morgen auch im Bahnfunk-Podcast.

Was habe ich diese Woche gehört?

YouTuber Peter von PietSmiet war diese Woche zu Gast im t3n-Podcast. Ich selbst schaue seine Videos nicht, dennoch war es eine sehr spannende Episode mit vielen guten Einblicken in die Szene. Reinhören lohnt sich.

Hier anhören!

Leseempfehlungen der Woche

Umfrage zum Bahn.Bonus-Programm

Eine Kollegin ermittelt im Rahmen ihrer Master-Thesis was sich Kunden für das Bahn.Bonus-Programm wünschen – und ihr könnt mitmachen! Das Programm soll weiterentwickelt werden und auch für die junge Zielgruppe (unter 26) weiter angepasst werden. Einfach mitmachen bei dem Fragebogen (Dauer ca. 5 Minuten) und deine Wünsche zur Weiterentwicklung von bahn.bonus mitteilen.

Zum Fragebogen

Kennst du schon den Sprinter Podcast?

Im letzten Monat habe ich meinen eigenen Podcast ins Leben gerufen. Unter dem Namen Sprinter veröffentliche ich mehrmals in der Woche Episoden zu aktuellen Bahn-Themen. Die Länge der Episoden ist mit fünf bis acht Minuten sehr kurz und auf den Punkt gebracht.

Hier kannst du mehr erfahren und direkt abonnieren und reinhören!

Letzte Woche habe ich den neuen Fahrgastrekord kommentiert (hier nachlesen!). Wenn dir “Dein Bahn-Update” gefällt, dann teile den Beitrag mit deinen Freunden. So können noch mehr Leute von den Informationen profitieren. 

Dein Bahn-Update als Newsletter

Weniger Oberfläche. Mehr Tiefe. Dein Bahn-Update.  Jede Woche einen Kommentar zur aktuellen Lage im Bahn-Sektor. Zudem persönliche Highlights der Woche und meine Leseempfehlungen.

#Bahnupdate#ICE Sprinter
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
7 Kommentare
  • Bernd K. sagt:

    Sehe ich ähnlich wie du. Allerdings ist die Trassenkapazität vor allem zwischen Berlin Hbf und südl. Außenring begrenzt, solange die Dresdner Bahn nicht ausgebaut ist. Und zwischen Fürth und Bamberg wird noch auf Jahre hinaus gebaut, da sind freie Fahrplantrassen auch knapp; für die geplanten 2 Zugpaare wird’s aber wohl reichen.

    • Tim Grams sagt:

      Hey Bernd,

      Danke für deine Rückmeldung zum Thema. Bin generell gespannt, wie sich die Thematik der Sprinter und Trassen generell entwickelt.

      Beste Grüße
      Tim

  • […] Woche habe ich die aktuelle Situation der ICE Sprinter kommentiert (hier nachlesen!). Wenn dir „Dein Bahn-Update“ gefällt, dann teile den Beitrag mit deinen Freunden. So […]

  • Ralf Simon sagt:

    Hi,
    hin und wieder fahre ich die Strecke Köln – Berlin und da würde sich doch ein ICE Sprinter mit den Halten (Bonn -) Köln – Dortmund – Hannover – Berlin Hbf anbieten. Ob das fahrplantechnisch funktioniert, weiß ich nicht, aber eine vernünfftige Zeitersparnis (und ggfls. auch Alternative für Bonn-Berlin-Pendler) wäre vielleicht drin.
    Gruß aus Aachen
    Ralf

    • Tim Grams sagt:

      Hey Ralf,

      Vielen Dank für dein Feedback und deinen Vorschlag. Allerdings kann ich dir sagen, dass es an den Zwischenhalten Bielefeld, Hamm und Hagen zahlreiche Pendler gibt, die man aus meiner Sicht nicht einfach so außen vor lassen kann, wenn man jetzt statt der regulären ICE-Verbindung noch einen Sprinter einführt. Zusätzlich ist aus meiner Sicht nicht wirklich Platz vor allem wenn auf Köln zugeht.

      Beste Grüße
      Tim

  • Alexander sagt:

    Ich sehe das anders. Die Strecke Köln – Frankfurt ist nicht 150 km lang. Soll da der ICE wirklich in immer in KFKB, KSIB, FMT und FLIS halten?

    Diese Halte haben ihre Berechtigung. Die Springer genauso. Da kommt es auf den Einzelfall an

    • Tim Grams sagt:

      Hi Alexander, Danke dir für dein Feedback. Im Fall Köln – Frankfurt stimme ich dir zu 100% zu. In meiner Argumentation ging es vor allem um eventuelle neue Strecken und nicht um die bestehenden. Die Sprinter, die jetzt innerhalb der Bundesrepublik unterwegs sind, können aus meiner Sicht bleiben. Nur sobald man an neue Sprinter denkt, sollte man die aufgeführten Punkte keineswegs vernachlässigen.

      Beste Grüße
      Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.