29. April 2015

Die Selbstverständlichkeit der Bahn (#31)

Die Selbstverständlichkeit der Bahn (#31)

Die Deutschen haben das Pünktlichkeits-Syndrom – Pünktlich muss man zu seinem Termin kommen, pünktlich muss man aufstehen und ja auch der Zug muss pünktlich kommen! Es ist leider wirklich schon zur Selbstverständlichkeit geworden, dass die Bahn pünktlich Ein- und Ausfahrt bekommt. Sobald auch nur eine Minute Verspätung gemacht wird, ist das Geschrei vieler Reisenden groß. Warum man vor dem Geschrei vielleicht lieber doch einmal nachdenken sollte, erzähle ich euch jetzt.

– “Warum stehen wir hier jetzt rum?” – „Warum geht es denn nicht weiter?” – „Gegenstände im Gleis? Die Bahn hat auch immer die tollsten Ausreden!”

Es wird immer wieder viel diskutiert. Eins vor Weg. Der Zug fährt bestimmt nicht, weil die Bahn-Mitarbeiter zu unfähig sind. Im System “Bahn-Betrieb” spielen viele Faktoren zusammen, die alle gleichzeitig agieren müssen. Fällt nur ein Faktor aus der Kette, kommt es zu Verspätungen bzw. Unregelmäßigkeiten. Manchmal gibt es eben eine Störung, die man nicht im “Handumdrehen” erledigen/beseitigen kann und es fahren auch noch andere Züge als der in dem man gerade sitzt. 

Da wir aber so gepolt sind, dass die Abfahrtszeit auch die Zeit sein muss, in der der Zug abfahren soll – schreien wir gerne schon mal auf, wenn wir zwei Minuten später abfahren, damit die ältere Dame vom anderen Bahnsteig noch umsteigen kann. Auch der Sicherheitsaspekt darf nicht unterschätzt werden. Fahren wir lieber sicher und unpünktlich oder unsicher und pünktlich? Ich denke Punkt eins ist da schon die richtige Entscheidung. Ein Lokführer und viele andere Bahnmitarbeiter haben eine sehr große Verantwortung – täglich reisen mehr als sechs Millionen Menschen mit der Bahn und alle wollen sicher ans Ziel kommen! Am Liebsten natürlich SICHER und PÜNKTLICH!

Natürlich läuft auch bei der Bahn nicht alles rund – Kommunikation ist nicht unbedingt die Stärke und es fehlt hier und da einfach an Personal, sodass man die nötigen technischen Probleme zeitnah beseitigen könnte.

Dennoch sollten wir nicht alle so verstrickt auf die Bahnhofs-Uhr schauen und sofort los kreischen, wenn der Zug mal Verspätung hat. Absicht ist das nicht und erleichtern tut es die Arbeit für uns Bahn-Mitarbeiter in keinster Weise.

Eine schöne Restwoche,

euer bloggender Bahner

#Deutsche Bahn#Kolumne#Reisen#Serie#Travel
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.