30. Oktober 2016

Das erwartet Bahn-Kunden 2017

Das erwartet Bahn-Kunden 2017

Zum zweiten Mal hat die Deutsche Bahn zur Produktkonferenz „Mobilität erleben“ eingeladen. Bereits im letzten Jahr wurden zahlreiche Neuerungen und Innovationen in der Mobilität vorgestellt. Auch dieses Jahr war das Event wieder ein voller Erfolg. Alles Wichtige in diesem Beitrag.

Treffender hätte die Location für das diesjährige Event nicht sein können. Der Bahnhof Berlin Südkreuz, auch Zukunfts-Bahnhof genannt, bietet schon heute mehr Vorteile für Reisende. An diesem Bahnhof wird reichlich mit den Kunden experimentiert. Die Ergebnisse werden ausgewertet und anschließend wird das Produkt final umgesetzt.

In diesem Jahr hat die Deutsche Bahn eine Zeltstadt errichtet und zusätzliche Stationen im Bahnhof und am Bahnsteig errichtet. Es wurde vor allem präsentiert, was die Bahn-Kunden 2017 von der Bahn erwarten können.

Viele namenhafte Gäste aus dem Bahnvorstand, wie zum Beispiel Dr. Rüdiger Grube (seine Rede vom Event findest du hier), Bertold Huber und Birgit Bohle, waren vertreten. Auch aus der Politik und von zahlreichen Verbünden in Deutschland waren Personen unter den Gästen. Ich gehe nun nach und nach auf die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen ein.

Auch kurze Strecken können umweltschonend sein – eMio

eMio, Rollersharing, Umwelt, Deutsche Bahn, Startup, Bahn-Kunden 2017

Elektromobilität wird in Zukunft ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens sein. Neben Elektroautos wird die Deutsche Bahn in Zukunft auch Elektroroller anbieten. Mit dem Startup „eMio“ aus Berlin hat man sich einen Nieschenanbieter gesichert, der in Berlin bereits Erfahrungen auf dem Gebiet gesammelt hat und in Zukunft in andere Großstädte expandieren möchte.

Ich konnte einen Roller von eMio auf dem Event „Mobilität erleben“ testen und war sehr positiv begeistert. Das Ausleihen über die App funktioniert einfach. Ein Helm und auch Handschuhe für kalte Jahreszeiten liegen bereit. Im Handumdrehen kann man mit dem Roller losfahren. Schnell und einfach. eMio ist wirklich nur für Großstädte gemacht, aber dafür mehr als perfekt. Kurze Strecken werden damit ein Genuss – auch in Berlin.

emmy
Entwickler: emmy Sharing
Preis: Kostenlos

Wissen, wo dein nächster Parkplatz ist!

Wie viele und welche Parkmöglichkeiten gibt es überhaupt an einem Bahnhof? Wie teuer ist das Parken pro Stunde oder sogar pro Tag? Mit der Webseite „ParkenamBahnhof.de“ bekommst du die Antworten auf diese Fragen. Doch das ist noch nicht alles. Für 40 Standorte ist es sogar möglich eine Parkplatzprognose zu geben.

Wie viele Stellplätze sind noch frei? Wie viele Stellplätze sind morgen früh frei? Die Antwort bekommst du genau dort.

Noch mehr Übersicht über alle Mobilitätsarten – Qixxit

Mit der App Qixxit werden nun schon seit einigen Jahren zahlreiche Mobilitätsangebote, unteranderem auch Carsharing und Fernbus, gebündelt und für den Kunden übersichtlich dargestellt. Die App bekommt nun noch mehr Funktionen zur Verfügung gestellt.

Qixxit - Reiseplaner
Entwickler: Qixxit
Preis: Kostenlos

Ein internationaler Taxianbieter und stationsunabhängiges Carsharing werden integriert, Fernbusse von über 65 Anbietern lassen sich nun europaweit buchen und die Kreditkarte kann nun schneller per Foto als Zahlungsmittel eingelesen werden.

Warm und modern – neue Aufenthaltsbereiche am Bahnhof

Bahn-Kunden 2016, Reisen, Deutsche Bahn, Bahnhof, Aufenthaltsbereiche

Bereits im Sommer hatte die Deutsche Bahn in München ein Konzept neuer Wartebereiche vorgestellt. Nun hat man auch ein neues Konzept für Aufenthaltsbereiche am Bahnsteig. Das längliche Glashaus am Bahnsteig bietet Platz, Wärme und Strom für viele Fahrgäste, die sich setzen wollen und auf ihren Zug warten.

Alle Infos zu den neuen Aufenthaltsbereichen am Bahnsteig findest du hier!

Für jeden etwas dabei – die neue DB Lounge

Die neue DB Lounge soll im kommenden Sommer in Nürnberg eröffnet werden und auch in Zukunft werden Lounges, die renoviert werden, mit dem neuen Konzept ausgestattet. Die neuen Lounges haben zudem unterschiedliche Bereiche. Es gibt ein Ruhe, Arbeits- und Kommunikationsbereich. Das Design und auch die Ausstattung wurde komplett überarbeitet und neu für den Kunden angepasst.

Dein Einkauf bereits im Zug erledigen mit „DB Bahnhofsbox“

DB Bahnhofsbox, Bahn-Kunden 2017, Einkauf, Bahn, Bahnhof

Pro Jahr werden rund 17 Millionen mal die Schließfächer in den Bahnhöfen in Deutschland genutzt. Bisher waren die Schließfächer lediglich für Gepäck, wie Reisetaschen und Koffer, nutzbar. Das soll sich nun ändern.

In Berlin startet in den kommenden Monaten das Projekt „DB Bahnhofsbox“. Ein intelligentes Schließfachsystem der Zukunft. Bahnkunden haben die Möglichkeit ihren Einkauf von Edeka oder auch anderen Supermärkten über eine App in ein Schließfach zu bestellen und können es bei Ankunft am Bahnhof direkt abholen.

Ebenfalls soll es auch möglich sein, vergessene Utensilien, wie beispielsweise eine Krawatte, in kürzester Zeit zum nächsten Bahnhof in ein Schließfach liefern zu lassen, sodass der Kunde nicht bei Ankunft selber noch in einen Laden gehen muss.

Mit dem Angebot „DB Bahnhofsbox“ wird aus den Schließfächern am Bahnhof mehr als nur eine Gepäckstation. Aus meiner Sicht ein wichtiger Schritt in die Zukunft.

Jetzt jedes Wochenende – DB Kinderbetreuung

Die Deutsche Bahn weitet ihre Kinderbetreuung im Zug aus. Ganzjährig und in 28 Zügen werden Kinderbetreuer nun jeweils Samstag und Sonntag unterwegs sein. Dieses Angebot kann kostenlos genutzt werden.

Mit diesem neuen Programm möchte die Deutsche Bahn pro Wochenende 1.400 Kinder in ihren Zügen erreichen.

Wagenreihung wird digital im DB Navigator

Mit 3,9 Millionen Reiseauskünften täglich ist der DB Navigator nicht nur die beliebteste Reise-App in Deutschland, sondern auch die mit dem größten Nutzen für den Kunden.

Noch dieses Jahr kommt die digitale Wagenreihung in Echtzeit in den DB Navigator und wird damit noch komfortabler für den Kunden. Die Anzahl der Verkehrsverbände soll nun monatlich wachsen und irgendwann alle Tickets in einer App vereinen. Die Reisekette wird dadurch immer einfacher für den Kunden.

DB Navigator
Entwickler: Deutsche Bahn
Preis: Kostenlos

DB Navigator
Entwickler: Deutsche Bahn
Preis: Kostenlos

Innovativ informiert – DB Barrierefrei

Wie oft hast du es schon erlebt, dass du aus der Ferne die Anzeige am Bahnsteig nicht sehen konntest? Wie oft musstest du schon deine Kopfhörer aus den Ohren nehmen um die Ansagen zu verstehen? Ich darf dir verkünden, dass das bald Geschichte sein könnte.

Die Deutsche Bahn stellt mit der App „DB Barrierefrei“ ein neues innovatives Programm vor. Vor allem für mobilitätseingeschränkte Personen bietet die App ganz neue Möglichkeiten auf der Bahnreise. Neben den Anzeigen und Ansagen am Bahnhof und im Zug wird es auch Informationen zu Aufzügen am Bahnhof geben. Auch ein DB Service-Assistent soll es geben, wo man den Zugbegleiter um Hilfe bitten kann.

Alle diese Funktionen werden visuell und per Audio über die App ausgegeben. Dadurch kannst du die Anzeigen auf dem Smartphone lesen und die Ansagen über deine eigenen Kopfhörer hören. Im Herbst 2017 soll die App fertig sein. Bis dahin wird mit rund 1.000 Probanden an der App gearbeitet und fleißig getestet.

Der Stern im Bahnhof – DB Information 4.0

DB Information, Bahnhof, Fernverkehr, Südkreuz

Sehr zeitgemäß und evolutionär wurde am Bahnhof Berlin Südkreuz die neue DB Information vorgestellt. Sehr auffällig leuchtend und mit einigen Selbstbedienungsterminals ist die DB Information nicht nur besser auffindbar, sondern bietet auch Zugang zu mehr Informationen für die Kunden.

Große Bildschirme ermöglichen das Einsehen von Informationen zu den Zugfahrten schon aus der Ferne. Bis 2020 werden 100 neue DB Informationen in Deutschland gebaut. Insgesamt ist es dann die 7. Generation der DB Informationen bei der Bahn.

Alle Infos zur neuen DB Information habe ich hier detailliert zusammengefasst!

Mehr Informationen zum Bahnhof bekommst du mit der App „DB Bahnhof Live“.

Genieße eine Bahnfahrt so ruhig wie nie zuvor – ICE 4

Den ICE 4 habe ich bereits ausführlich vorgestellt. Dennoch bin ich nun am Tag des Events das erste Mal mit dem neuen Zug gefahren und muss noch etwas ergänzen. Der Zug ist verdammt leise. Im Vergleich zum ICE 1 würde ich sogar von einer Halbierung der Lautstärke sprechen. Dadurch wird das Reisen noch angenehmer.

Alle Infos zum ICE 4 bekommst du hier!

Das Großprojekt – WLAN im Regional- und Fernverkehr

Die Deutsche Bahn hat auf der Produktkonferenz nicht nur das neue „WIFIonICE“ beworben, wovon ich ebenfalls bereits berichtet habe, sondern hat auch im selben Atemzug ein neues WLAN-Konzept für den Regionalverkehr vorgestellt.

Mit „WIFI@DB Regio“ werden, ähnlich wie im ICE, alle Mobilfunknetze (3G und LTE (4G)) gebündelt und an die Nutzer ausgegeben. Damit erreicht man eine Netzabdeckung in ganz Deutschland von fast 90%. Zudem soll ein Unterhaltungsportal, vergleichbar mit dem ICE-Portal, angeboten werden.

In Deutschland verkehren bereits einige Regionalzüge mit dieser Technik zu Testzwecken. Das ist der Startschuss für das Großprojekt „WLAN @ DB“, was im Jahr 2021 eine WLAN Kette von Bahnhöfen und Zügen darstellen soll. Es bleibt abzuwarten, wie sich das alles entwickelt. Der Start ist gemacht.

Alle Infos zum WLAN im Regionalverkehr findest du hier!

Filme & Serien kostenlos im Zug schauen mit Maxdome onboard

Maxdome onboard, Bahn-Kunden 2017, Reisen, Fernverkehr, ICE

Endlich ist es soweit! Die Deutsche Bahn hatte es in den letzten Monaten bereits angedeutet. Es kommt ein richtiges Entertainment-Angebot in den Zug. Mit Maxdome, übrigens aus Deutschland, holt man sich einen sehr erfahrenen Anbieter im Streaming-Geschäft an Board.

„Maxdome war das erste Unternehmen, was auf Streaming gesetzt hat, da hat Netflix noch DVDs verliehen“, so Saskia Danner, Teamlead Partnermarketing bei maxdome.“

Das tolle dabei ist, dass es ein kostenloses Angebot gibt, was jeden Monat aktualisiert wird. Wer mehr will, kann für einen Monat erstmal das volle Programm von Maxdome kostenlos testen und anschließend für 7,99€ weiter nutzen.

Im ICE stehen für zahlende Kunden bis zu 1.000 Filme und Serien auf Abruf verfügbar. Zu Hause kann man natürlich auf das komplette Angebot von Maxdome zugreifen. Ich konnte es bereits, bevor es im Frühjahr 2017 in die Züge kommt, kurz testen und war sehr begeistert und zufrieden.

Das Angebot ist auf mobilen Endgeräten per App aufrufbar und hat keine Ladezeiten, da das Angebot für ICE-Kunden im Zug auf einem Server liegt. Es hört sich sehr vielversprechend an und wird vielen Kunden ein neues Reiseerlebnis bieten.

Alle Infos zu Maxdome und dem Angebot im ICE findest du hier!

Ich freue mich auf deine Meinung und dein Feedback zu den neuen Produkten der Deutschen Bahn.

 

#Innovation#Mobilität erleben#Reisen#Zukunft
Tim Grams
Der bloggende Bahner – Für mehr Verständnis im Bahn-Betrieb!
32 Kommentare
  • Alexander Mayer sagt:

    Hallo Tim,

    Das ganze hört sich sehr gut an.
    Vorallem haben wir noch letztens bei unserer Sitzung des Arbeitskreises Fahrzeuge, des Fahrgastbeirats der Westfrankenbahn. Darüber geredet wie kann der Mobilitäts eingeschränkte am besten sehen ist der Bahnhof mein Zug Barrierefrei.
    Am besten währe es wenn die App auch Anzeigen würde ob der Zug Barrierefrei ist.
    Und altanativ einen Anzeigen wo es ist.
    Bei der Westfrankenbahn z.b läuft ja grade der Übergangs fertrag bis 2019. Wer dann hier fährt steht noch nicht fest. Aber bis dahin fahren hier noch einige 628er. Wovon zwar einige mit einer mobilen Rampe ausgestattet wurden, alerdings ging das nur an denen wo in der Mitte eine Doppel Tür haben.
    Wenn die App noch anzeigt der Zug ist Barrierefrei dann könnten eingeschränkte Personen noch leichter Planen.

    Gruß Alexander Mayer
    Fahrgastbeirat Westfrankenbahn

    • Tim sagt:

      Hey Alexander,

      vielen Dank für deinen Beitrag und deinen Kommentar zu diesem wirklich wichtigen Thema.
      Soweit ich weiß arbeitet man mit der App „DB Barrierefrei“ auch an diesem Problem.

      Sobald ich mehr weiß, werde ich separat informieren.

      Beste Grüße
      Tim

  • Marcus sagt:

    Hallo Tim,
    Ich habe eine Frag zur App DB Navigator. Ich Nutze diesen schon ziemlich lange auf meinem alten Sony Smartphone. Ich habe seit einem Jahr mir ein Windows Phone zu gelegt und bin mit diesem mehr zufrieden, als mit dem Sony. Ich freue mich, dass es den DB Navigator dort auch gibt, bin aber enttäuscht, dass mir so einige Funktionen fehlen, z.B. Meine Reise und Verspätungs Alarm fehlen mir. Das Ticket Buchen finde ich sehr gut gelöst, es findet in dem Browser statt und geht genauso schnell, wie beim DB Navigator von Android. Handy Ticket habe ich noch nie Genutzt, deswegen vermisse ich diese Funktion auch nicht. Allerdings würde ich mir wünschen, dass zumindest in die DB-Navigator App für Windows Phone die Verspätungs Alarm Funktion mit Push-Nachricht integriert wird, da es immer sehr lästig ist die Verbindung zu aktualisieren und man ständig schauen muss, kommt mein Zug Pünktlich erreiche ich meinen Anschluss usw., da würde ich mich freuen, wenn es zumindest diese Verspätungs Alarm Funktion gibt, welche mich benachrichtig. Ich würde mich über eine Antwort, ob es für das Windows Phone Betriebssystem überhaupt Pläne für Updates bzw. ob diese irgendwann eingestellt wird, wie so viele Apps, sehr freuen.
    Mfg Marcus

    • Tim sagt:

      Hey Marcus,

      vielen dank für deine Frage.

      Aktuell befindet sich der DB Navigator für Windows Mobile/Phone noch in der Beta Phase.
      Es wird definitiv weiter daran gearbeitet bis eine finale Version 1.0 steht.

      Kannst du dein Feedback nochmal per „Feedback-Button“ in der App an die Entwickler weiterleiten?! Dann wird es direkt besprochen.

      Beste Grüße
      Tim

    • Stefan Hauschild sagt:

      Ich hänge mich da mal ran mit dem DB Navigator.
      Seit diesem Jahr sind die Nahverkehre nicht mehr enthalten (zumindest im VRR, keine Busse/Strassenbahnen). Mindestens trifft das auf das alte Java-Applet zu (das ich nutze), aber nach anderen Meldungen haben alle das Problem.
      Die Bahn mauert und schreibt nur, dass ihnen die Daten nicht vorliegen. Weitere Auskünfte gibt es keine. Auf bahn.de in der Fahrplanauskunft sind alle Busse und Strassenbahnen drin, an fehlenden Daten kann es also nicht liegen.

      Fährt jetzt die Bahn den Support für den Offline-Navigator zurück und möchte alle Leute für jede Auskunft auf ihre Homepage ziehen? Wäre irgendwie nachvollziehbar (Werbung), aber dann sollte das auch kommuniziert werden???

      • Tim sagt:

        Hallo Stefan!

        Danke für dein Feedback und die Beschreibung des Problems. Da gerade viele Verbünde in den DB Navigator integriert werden, kann es da bestimmt zu Ausfällen im Navigator kommen. Schau in 2 Wochen nochmal. Eigentlich sollte der DB Navigator identisch zu Bahn.de laufen.

        Beste Grüße
        Tim

        • Stefan Hauschild sagt:

          OK, danke. Dann schauen wir mal.

          Viele Grüße

          Stefan

          • Stefan Hauschild sagt:

            Neueste Info der Bahn: Diesmal sind nicht die fehlenden Daten schuld (denn die gibts auf bahn.de online und vollständig), sondern ein Softwareproblem mit dem Offline-Navigator, das nicht vor März gelöst werden kann.

            Es gibt also weiterhin keine genauen Informationen, ob das Produkt in der bisherigen bundesweit umfangreichen Form.

            Viele Grüße

            Stefan

          • Tim Grams sagt:

            Hey Stefan,

            vielen Dank für deine Antwort.
            Tut mir leid. Warten wir also mal den März ab.

            Beste Grüße
            Tim

          • Stefan Hauschild sagt:

            Seit Ende letzter Woche gehts wieder, auch mit der alten offline-Java-App. Erstaunlich schnell repariert diesmal.

            Viele Grüße

            Stefan

  • Matze sagt:

    Ich komme ja ab und zu aus familiären Gründen nach Berlin und auch am Bahnhof Südkreuz vorbei – so richtig Zeit genommen für ihn habe ich mir irgendwie nie. Die anstehenden Projekte finde ich gut. Besonders die neuen Wartesäle, die hoffentlich nicht nur an großen Bahnhöfen Einzug finden sondern auch kleinere wo man teilweise heute in der Kälte stehen muss weil das Bahnhofsgebäude zu ist (Bf Herbertingen in Baden-Württemberg zum Beispiel). Auch die Selbstbedienungsterminals an den neuen DB Informationen finde ich gut, hoffentlich werden die überall eingeführt, bei den häufigen Verspätung gleich die Bescheinigung ausdrucken zu können ist schon von Vorteil.
    Auch das Verkehrsverbünde in den DB Navigator implementiert werden finde ich gut, beim VBB klappt’s ja schon. Mal sehen wann der VVS dabei sein wird, auch die Wagenreihung ist ein wichtiger Punkt der auf jeden Fall einen Platz in der App verdient hat. Was ich mir noch wünschen würde das das Testmodell vom Bahnhof Südkreuz mit der Wagenreihung deutschlandweit zum Einsatz kommt, es ist echt praktisch.

    • Tim sagt:

      Hallo Matze,

      vielen Dank für dein tolles Feedback! 🙂

      Man arbeitet mich Hochdruck an neuen Verbünden für den DB Navigator.
      Die Wagenreihung kommt in den DB Navigator deutschlandweit in den kommenden Monaten.

      Beste Grüße
      Tim

      • Fabian sagt:

        Kann man die Verspätungsbescheinigung tatsächlich selber ausdrucken?

        Das wäre gut, da ich oft den Anschluss verpasse, wenn ich noch die Bescheinigung hole.

        • Tim sagt:

          Hey Fabian,

          du brauchst dir keine Bescheinigung ausdrucken. Wenn eine Verspätung über 20 Minuten ist, im Fernverkehr, ist die Zugbindung aufgehoben. Die Verspätung kann von den Bahn-Mitarbeitern eingesehen werden, daher musst du nicht erst zur DB Information und dir eine Bescheinigung holen.

          Beste Grüße
          Tim

  • hans-martin stief sagt:

    vor allem in berlin hbf fehlt noch etwas „aufenthaltsqualität“ auf dem bahnsteig

    • Tim sagt:

      Guten Tag Hans,

      das WLAN-Projekt an Bahnhöfen wird in den kommenden 4 Jahren umgesetzt.
      Erstmal sind die Züge dran, sowohl Fernverkehr und auch Nahverkehr.

      Beste Grüße
      Tim

  • […] Zukunftsvisionen gibt DB Regio in der nächsten Grafik preis. Am Beispiel Self-Check-In oder Online-Zugdurchsagen […]

  • Peter Dung sagt:

    Da ich jedes Jahr über 2.000€ nur für meine Pendler-Tickets abdrücke, dafür aber regelmäßig nur einen Bruchteil des bezahlten Angebots erhalte, vermisse ich eine Innovation ganz besonders: Pünktlichkeit
    An zweiter Stelle stünde eine durchdachte Fahrgastinformation. D.h. INFORMATION FÜR den Fahrgast!

    Ist der Bahn wahrscheinlich beides nicht hip genug…

    • Tim sagt:

      Hallo Peter,

      vielen Dank für dein Feedback. Ich kann deine Verärgerung verstehen. An der Pünktlichkeit wird hart gearbeitet. 80 % sind bereits fast erreicht und es soll weiter hoch hinaus gehen. Im Nahverkehr liegt man deutlich über 90%.

      Die Informationen werden durch die digitalen Angebote deutlich besser und überarbeitet. Daher: Es ist weder zu Hip noch zu schwer, aber man hat leider etwas lange geschlafen und hat jetzt viel aufzuholen.

      Beste Grüße
      Tim

      • Schlicki sagt:

        Was helfen die tollsten Innovationen, wenn – wie immer – der Nahverkehr unter den Tisch gekehrt wird? Der Bundesdurchschnitt mag vielleicht zu 90% pünktlich sein, aber im Ruhrgebiet sicherlich nicht. Ich fahre jeden Tag von Kamen nach Düsseldorf und wieder zurück. Die Tage, an denen beide Züge pünktlich und die Wagenreihung wie angekündigt sind, kann ich an 2 Händen abzählen.
        In der App kommt die Information über umgekehrte Wagenreihung nur an, wenn @regio_NRW vom Zugpersonal die Information bekommt… Aha, das pack ich mir echt an den Kopp, und das mit Anlauf. Wer stellt denn den Zug zusammen? Das Zugpersonal? Ist das deren Aufgabe, die Leitstelle zu informieren, dass sie sich heute mal einen umgekehrte Zug ausgedacht haben? Und wenn das wirklich deren Aufgabe ist, warum nehmen sie diese dann nicht wahr? Und warum fällt ihnen dann gerne mal 2 Minuten vor Einfahrt des Zuges ein, dass er ja umgekehrt ist? Und warum wird das dann nicht auch auf der Anzeige durchgegeben? Und warum erfolgt an einem kleineren Bahnhof wie Kamen dann nicht auch eine Durchsage dazu, dass der Zug kommt wird ja auch durchgesagt, der Satz mehr bricht einem Mitarbeiter der Bahn doch wohl nicht das Genick…. Und warum, ach ja, und warum….. 🙂

        • Tim sagt:

          Hey Schlicki,

          der Nahverkehr wird unter den Tisch gekehrt? Der Schnitt der Pünktlichkeit bei fast 95%. Es läuft sicherlich nicht alles rund, aber für dieses Volumen, was Tag für Tag im Nahverkehr unterwegs ist, sicherlich in Ordnung.

          Schön wäre, auch mal zu akzeptieren, dass etwas neues kommt, das etwas für den Kunden gemacht wird. Auch im Nahverkehr, an Bahnhöfen usw. Alles auf einmal kann nicht gehen und in so einem großen Konzern dauert es nunmal auch dementsprechend lange.

          Beste Grüße & und danke für deine Meinung.
          Tim

  • […] In der zweiten Klasse wird zudem die Geschwindigkeit nach 200 MB Datenverbrauch gedrosselt. Die anschließende Geschwindigkeit wird brauchbar bleiben, aber die Ladezeit werden sich deutlich verlängern. Für die Streaming-Freunde unter uns wird mit Maxdome onboard zudem ein Film- und Serienangebot in den Zug Einzug erhalten. Mehr Infos dazu hier. […]

  • […] Deutsche Bahn bietet zusammen mit Maxdome ein kostenloses und ein kostenpflichtiges Angebot an. Ingesamt 50 Filme […]

  • […] stellt euch 8 Neuerungen für 2017 für die DB vor! Tim hat in seinem Bericht über die Neuerungen der Deutschen Bahn auch ein Bild vom Wartehäuschen 😉 André hat mal eine Fahrt im neuen ICE4 mitgemacht. Thema […]

  • […] es nun die digitale Wagenreihung, das neue WLAN oder einfach nur die Sitze im neuen ICE 4, diese Einblicke bekommst du auf […]

  • […] DB Barrierefrei – informiert unterwegs […]

  • Pierre Ofzareck sagt:

    Auf DB Barrierefrei freue ich mich schon. Jedoch bitte nicht nur als App, sondern auch als fester Bestandteil der Online Fahrplanauskunft.

    Es ist heute fast ein Unding, eine Reise mit einem Rollstuhlfahrer zu planen, wenn man die Lrtlichkeiten der Reise nicht kennt, denn die dafür nötige Auskunft kann man sich im Internet zusammensuchen. Ganz oben steht da die Seite bahnhof.de, wo es ein Verzeichnis der DB Bahnhöfe mit den meisten, für die Barrierefreiheit notwendigen Informationen gibt. Genial wäre es jedoch, wenn dort nicht „Teilweise barrierefrei“ stehen würde, sondern eben auch die Gleisnummern dazu, damit man weiß, welche Gleise man tatsächlich erreichen kann und welche nicht. Dann gibt es solche Spezialfälle, wie Würzburg Hbf. Der Bahnhof ist nicht barrierefrei. Doch es gibt eben den alten Posttunnel aus dem lange Rampen nach oben auf die Bahnsteige führen. Aber eben auch nicht auf alle. Doch alleine, um an diese Information zu gelangen, muss man wie ein Blöder suchen, denn offiziell findet dieser alte Tunnel bei der DB nicht statt. Autsch!

    Nächstes Problem: Aufzüge mit Dysfunktion. Bisher kann man immer nur mühsam überall auf den Bahnhöfen fragen, ob die Fahrstühle denn auch in Betrieb sind. In Hamm werden derzeit die Fahrstühle modernisiert. Gibt es dazu in der Fahrplanauskunft eine Information? Natürlich nicht. So endete unsere Fahrt auf Gleis 4 des Hammer Hauptbahnhofs vor einem mit Holzplatten zugenagelten Aufzug. Während die Dame an der DB Information einen ziemlich gleichgültigen Eindruck auf mich machte, jedoch wenigstens einen Servicemitarbeiter schickte und ansonsten wenig Hoffnung vermittelte, war der Mitarbeiter mit der roten Kappe oben am Bahnsteig dann schon deutlich daran interessiert, unser Problem zu lösen. Und hier muss ich dann auch wirklich alle in Hamm ausdrücklich loben, mit Ausnahme der leider nur wenig hilfsbereiten Dame, hinter dem Tresen der DB Information.

    Nun der Servicemitarbeiter kam zunächst auch nur auf die Idee, uns irgendwo anders hinfahren zu lassen, um dann mit einem anderen Zug dann auf einem anderen Gleis anzukommen. Kam meine Frage auf, ob es denn in nächster Zeit keinen Zug geben würde, der in Hamm enden würde? Einen endenden Zug, kann man nämlich im Bahnhof rangieren lassen. Und den ankommenden Reisenden ist es relativ egal, an welchem Bahnsteig der Zug ankommt. Auf Gleis 3 und 4 endeten aber keine Züge, jedoch endete eine Eurobahn aus Dortmund-Mengede, etwa eine halbe Stunde später, auf Gleis 8.

    Nun telefonierte der Servicemitarbeiter mit dem Fahrdienstleiter, der den Zug nun abweichend von der BFO nach Gleis 3 einfahren ließ. Dort eingestiegen, fuhr der Zug in die Abstellgruppe und von dort dann wieder raus nach Gleis 11. Dort konnten wir dann den Zug und auch den Bahnsteig verlassen. Mit knapp einer Stunde Verspätung, bei pünktlicher Ankunft. Doch eine Irrfahrt ist uns erspart geblieben, dank der hochflexibel arbeitenden Mitarbeiter im Bahnhof Hamm, die damit auch bewiesen haben, dass wir, über all die Bahngesellschaften hinweg, am Ende doch nur eine Eisenbahn haben, die wunderbar zusammenarbeiten kann. Alleine die Mitarbeiterin an der DB Information zeigte mir jedoch auf, dass das alles längst keine Selbstverständlichkeit ist, sondern eine glückliche Fügung, dass es eben Menschen bei der Bahn gibt, die solche Probleme eben als eine lösbare Aufgabe sehen und auch als solche engagiert lösen wollen. Die BFO musste dafür geduldig sein, da hätte sich der Fahrdienstleiter auch ebenso gut verweigern können. Hat er aber nicht. Der Lokführer auch nicht, der Servicemitarbeiter auch nicht. Und damit verdienen sich diese Mitarbeiter, alle zusammen, ein Riesenlob.
    D A N K E !

    Ach und noch etwas: Klar hätte man natürlich die Reise viel länger planen können. Das ging aber hier nicht, weil zwei Tage vorher ging es mir noch derart hundeelend (Grippe) dass ich überhaupt nicht wusste, ob wir die Reise überhaupt antreten können. Der Tag danach war zwar bereits deutlich besser, aber ich war eben immer noch nicht wirklich fit. Also blieb am Ende nur, spontan einfach los zu fahren, denn für den Mobilitätsservice war es da längst zu spät. Und das ist eben das Problem dieses Service, er lässt sich spontan überhaupt nicht nutzen. Und das ist alles Andere, als barrierefrei.

    Auch mit Gehbehinderung möchte ein Mensch doch spontan verreisen können, wie jeder andere auch. Das dann ein Fahrstuhl nicht funktioniert, kann und muss ich dann jedoch genauso akzeptieren, wie das ein Zug defekt ausfällt und ich einen anderen nehmen muss. Doch so, wie es selbstverständlich ist, dass sich die Bahn dann bemüht, die gestrandeten Reisenden irgendwie doch noch an ihr Ziel zu bringen, so erwarte ich eben auch, dass man mir dann auch weiterhilft, wenn ich plötzlich vor einem Lift stehe, der ebenfalls ausgefallen ist. Es gibt dann leider auch die Mitarbeiter, die mit den Schultern zucken und so tun, als ginge sie das alles nichts an. Und in so einem Fall nützt einem dann auch die schönste Störungsnummer am Aufzug nichts, wenn sich der Gesprächspartner am anderen Ende außerstande sieht, einem weiterzuhelfen, wie leider regelmäßig mit der Kölner 3S-Zentrale erlebt, ohne denen da jetzt wirklich einen Vorwurf machen zu wollen. Offensichtlich gibt man ihnen da nichts in die Hand, mit dem sie das Problem lösen könnten. Da gibt es noch einiges zu tun und am Wichtigsten ist dabei das Umdenken in den Köpfen. Man darf nie vergessen, dass man selbst plötzlich viel schneller im Rollstuhl sitzen kann, als einem lieb ist und sei es nur vorübergehend.

    • Tim Grams sagt:

      Hallo Pierre!

      Vielen vielen Dank für diesen Kommentar.
      Ich stimme dir zu! Es muss einiges passieren und es wird einiges passieren.

      DB Barrierefrei ist erst der Anfang.

      Die Aufzügverfügbarkeit wird ebenfalls in der App integriert sein, sodass man Frühzeitiger reagieren kann.

      Danke für deine Erlebnisse und weiterhin gute Fahrt und viel Durchhaltevermögen.

      Beste Grüße
      Tim

  • […] es gibt mittlerweile mehr Optionen am Bahnhof als die öffentlichen Verkehrsmittel. Car-, Bike- und Roller-Sharing boomt und die Deutsche Bahn ist dabei. Mit Flinkster, CleverShuttle, Call a Bike und eMio ist die […]

  • […] Zum Beispiel gibt es seit Jahresbeginn kostenloses WLAN im ICE und bald auch ein Entertainment-Angebot namens Maxdome onboard. Zudem wurde die Preise überarbeitet und generell tut sich bei der Bahn vieles im Hintergrund. Eine Liste der Aktivitäten für 2017 findest du hier. […]

  • […] neue Sitzmöglichkeiten und Strom zum Aufladen mobiler Geräte. Die Deutsche Bahn nennt es auf der Produktkonferenz auch liebevoll […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.