-> Hier kommst du direkt zum neusten Bahn-Update! <–


Für dieses Jahr habe ich mir ein großes Ziel gesetzt. Ich möchte wieder mehr Inhalte auf meinem Blog für euch bereitstellen. Das ganze möchte ich persönlicher und regelmäßiger machen als je zuvor. 

Mein Angebot dafür ist „Dein Bahn-Update“. Ihr seid meine Community und ohne euch wäre mein Blog und alles was dazu gehört nicht das, was es heute ist. Genau das ist der Grund, warum ihr wieder mehr Inhalte bekommen sollt. Der persönliche Austausch steht dabei an oberster Stelle. Deshalb rufe ich ab sofort „Dein Bahn-Update“ ins Leben.

Was versteckt sich hinter „Dein Bahn-Update“?

Dieses Format erscheint ab sofort jede Woche. Immer zwischen Freitag und Sonntag hier auf meinem Blog oder als Newsletter in deinem Posteingang. Bei den Inhalten handelt es sich um einen persönlichen Kommentar zu Themen oder einem Thema aus dem Bahn-Sektor, zwei bis drei persönliche Fragen direkt an mich, z.B was war mein Highlight der Woche, und was für Lese-Empfehlungen habe ich für dich. Je nach Action unter der Woche wird die Ausgabe kürzer oder länger.

Kein News-Push

Es geht mir nicht darum, News zu pushen, darum ging es mir noch nie auf meinem Blog, denn dafür gibt es genug andere Webseiten. Meine Kommentare zu unterschiedlichen Themen, wie ICE 4 oder Dokumentationen des ZDF, kamen bei euch immer sehr gut an. Daher möchte ich aktuelle Themen kommentieren, nicht der erste sein, der über etwas berichtet.

Deine Bahn Story 2017, Der bloggende Bahner

Die persönlichen Fragen

Auf Instagram erhalte ich pro Woche um die 50 Nachrichten mit persönlichen Fragen. Darüberhinaus beantworte ich immer wieder persönliche Fragen in meiner DBB-Fragerunde LIVE auf Instagram. In diesem Format „Dein Bahn-Update“ möchte ich Woche für Woche zwei bis drei persönliche Fragen beantworten.

Auf der einen Seite, damit ihr noch persönlichere Eindrücke bekommt und auf der anderen Seite, damit man mich noch besser kennenlernt. Authentizität ist mir extrem wichtig, daher möchte ich auch über schlechte Erfahrungen und negative Erlebnisse sprechen.

Meine Leseempfehlungen

Zum Abschluss gibt es dann noch Lese bzw. Hörempfehlungen. Pro Woche verbringe ich um die 20 Stunden im Zug. In dieser Zeit arbeite ich viel, aber ich lese und höre auch sehr viel. Hörbücher, Podcasts, Beiträge zu den Themen Bahn, Apple und Social Media. Je nachdem, was in der Woche los war, gebe ich euch meine Empfehlungen mit. Alles in allem möchte ich euch ergänzend zu meinen anderen Angeboten auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube auch auf meinem Blog aktuellere Inhalte bieten, die euch persönlich und kommentiert Woche für Woche abholen.

Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist und hier auf dem Blog jede Woche vorbeischaust. Wenn du es einfacher haben möchtest, dann abonniere den Bahn-Update-Newsletter und lies dein Bahn-Update direkt im Posteingang. Damit du dir vorstellen kannst, was dich ab nächster Woche im regelmäßigen Rhythmus hier erwartet, habe ich bereits dein Bahn-Update für diese Woche zusammengestellt. Ich freue mich auf dein Feedback.

Dein Bahn-Update als Newsletter

Weniger Oberfläche. Mehr Tiefe. Dein Bahn-Update.  Jede Woche einen Kommentar zur aktuellen Lage im Bahn-Sektor. Zudem persönliche Highlights der Woche und meine Leseempfehlungen.

Dein Bahn-Update – 26.01.2018

Stillstand durch Friederike & Digitale Schiene Deutschland

Der ICE 4 bietet 830 Sitzplätze. Diese bringen einem allerdings nichts, wenn alle Plätze belegt sind. Auf meiner Strecke ist der Zug aber dennoch an der richtigen Stelle, da sich die Fahrgastzahlen sehr positiv entwickelt haben. Das liegt auch daran, dass Fluggesellschaften wie AirBerlin zwischen Hamburg und Frankfurt nicht mehr unterwegs sind. Seit dieser Woche steht aber eines fest: Egal, wie voll der Zug ist, ich habe immer einen Sitzplatz. Mehr dazu erfährst du in den persönlichen Fragen der Woche an mich. Kommen wir zu dem Thema, welches mich diese Woche bewegt hat. Genauer gesagt waren es genau gesagt zwei.

Auf der einen Seite möchte ich nochmal den vergangenen Sturm „Friederike“ und das damit verbundene Einstellen des Fernverkehrs in ganz Deutschland kommentieren. Auf der anderen Seite wurde diese Woche ein großes Zukunftsprojekt der Deutschen Bahn angekündigt. Dort werfe ich mal einen Blick drauf und werde euch verraten, warum es vielleicht zu früh war, das Thema zu publizieren.

Fernverkehr stillstand – zurecht!

Der Aufschrei war mal wieder groß als letzte Woche Donnerstag gegen 16:30 Uhr verkündet wurde, dass kein Fernverkehr aufgrund des Sturms Friederike fahren wird. In meiner DBB-Fragerunde LIVE habe ich zu diesem Thema schon ausführlich Stellung bezogen und möchte das auch hier schriftlich nochmal tun.

Infos müssen kommen

Es war aus meiner Sicht die einzig richtige Entscheidung. Es ging in erster Linie um die Sicherheit der Fahrgäste und Mitarbeiter und in zweiter Linie um die Wiederaufnahme des Betriebs, sobald der Sturm vorbei war. Letzteres hat leider nicht so optimal funktioniert, was auch daran lag, dass man viele Schäden erst am Freitag morgen durch Sichtungsflüge per Hubschrauber entdeckt hat. Auch Informationen waren teilweise fehlerhaft oder zu falschen Zeit am falschen Ort.

Dennoch konnte am Freitag der Verkehr in Richtung der Metropolen wieder aufgenommen werden und man konnte sein Ziel erreichen. Auch ich hing in Frankfurt fest und konnte erst am besagten Freitag wieder in Richtung Hannover aufbrechen. Der Zug war entsprechend voll, sodass ab Kassel keine Fahrgäste mehr aufgenommen werden konnten. Vollkommen selbstverständlich verwiesen die Mitarbeiter auf den folgenden ICE, der aus München in Richtung Norden unterwegs war.

Sicherheit an Position 1

Kommen wir nochmal zurück zum ersten Punkt. Die Einstellung des Fernverkehrs und warum diese richtig war. Auf einmal meldeten sich Gewerkschaften und Verbände zu Wort, die meinten, man hätte einen Pendelverkehr einrichten können für die Bundesländer, die nicht betroffen waren (zum Beispiel Baden-Württemberg). Der Regionalverkehr ist weiterhin gefahren und konnte Reisende von A nach B bringen. Der Fernverkehr geht allerdings über die Bundeslandgrenzen hinaus. Was bringt es einem Fahrgast, wenn er nach Hamburg möchte und statt in Stuttgart in Karlsruhe oder Mannheim strandet?

Ich glaube, dass sowas am Ende keinen Unterschied macht. Zumal auch das entsprechende Personal für diese Verbindungen an der richtigen Stelle hätte sein müssen, was in solch einer Situation nahezu unmöglich ist. Die Sicherheit steht an oberster Stelle. Auch aus diesem Grund muss aber auch in Puncto Grünschnitt nochmal nachgelegt werden. Hier besteht auf jeden Fall Verbesserungsbedarf an der Infrastruktur.

Ein Video zu diesem Thema ist bereits veröffentlicht worden -> Hier ansehen! Wenn wir jetzt schonmal bei der Schieneninfrastruktur sind, bleiben wir doch auch direkt da und machen weiter mit dem zweiten Thema.

Ist das wirklich die Zukunft?

Bahnbetrieb der Zukunft beim Projekt Digitale Schiene Deutschland

Digitale Schiene Deutschland. Ich fasse zusammen: Digitale Stellwerke (DSTW), European Train Control System (ETCS), mehr Püntklichkeit, 20% mehr Züge, mehr Verlässlichkeit und die damit verbundene Chance für Deutschland. Wir Deutschen fragen uns bei solchen Mamutprojekten meistens direkt: Wie teuer soll das denn werden?

Die Antwort gebe ich euch am Ende meines Kommentars. Zuerst möchte ich mal auf die einzelnen Punkte eingehen. Als Ziel für die oben aufgeführten Punkte wurde das Jahr 2030 genannt. Da soll zwar noch nicht alles, aber der Großteil umgesetzt sein. Auf den ersten Blick bzw. mit den aktuellen Informationen halte ich das Ziel für ziemlich unrealistisch. Viele werden zwar sagen, dass es noch 12 Jahre sind, bis das Ziel erreicht werden soll und in den letzten 10 Jahren im Bereich der Technologie so viel passiert ist, wie nie zuvor. Zuerst sollten wir aber mal auf den Kern für die digitalen Projekte schauen: Das ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland.

Wann kommt 5G?

Im Rahmen des Projekts sollen Datenmengen von der Infrastruktur (Signale, Weichen) und den Zügen zum Stellwerk übertragen werden, die einen sicheren Zugverkehr ermöglichen sollen. Ohne eine konstante und schnelle Internetverbindung ist das einfach nicht möglich, weil so die Sicherheit der Fahrgäste nicht gewährleistet werden könnte.

Auch die Umrüstung von „alter“ Stellwerkstecknik zu digitaler Stellwerkstechnik ist alles andere als einfach und geht vor allem nicht schnell voran. Bis heute gibt es in Deutschland gerade knapp mehr als 25% elektronische Stellwerke, die Vorstufe des digitalen Stellwerks. Natürlich kann man diese Technik bei einem Ausbau von älterer Technik auch überspringen, aber soweit ich weiß, soll es in diesem Jahr erst das allererste digitale Stellwerk geben. Also ist noch ein weiter Weg zu gehen.

Zu genau möchte ich gar nicht weiter in die Themen einsteigen, da einfach noch Detailinformationen fehlen. Sollten diese noch kommen werde ich darauf aufbauen. Grundsätzlich bin ich voll und ganz für die Digitalisierung und die Weiterentwicklung des Bahnbetriebs in Deutschland. Auch das Ziel mehr Züge fahren zu können, welches durch das Zugsicherungssystem ETCS möglich werden kann, gefällt mir. Jedoch wurde diese Woche das Projekt “Digitale Schiene Deutschland” vorgestellt, obwohl man noch nicht einmal sagen kann, ob das Geld dafür überhaupt vorhanden ist.

Warten auf Details

Die Argumente sprechen natürlich für das Projekt, aber eine 100% Bestätigung hat man nicht. Auch der Gesamtpreis des Projekts ist noch nicht bekannt. Warum wartet man nicht und kommuniziert erst dann, wenn etwas genaues feststeht und man handfeste Fakten hat. So bringt es viel heiße Luft mit, die man als Bahn aktuell einfach nicht gebrauchen kann.

Ich freue mich auf dein Feedback zu den beiden Themen. Diese Ausgabe ist zum Start doch direkt sehr ausführlich und lang geworden. Danke für deine Zeit und ich freue mich, wenn du nächste Woche wieder reinschaust, wenn ich dir dein Bahn-Update präsentiere.

Euer Tim

Persönliche Fragen

Was hast du diese Woche gehört (Musik/Podcast)?

Zu Beginn des Jahres habe ich nochmals meine Ernährung angepasst und bereits in diesem Monat schon über 20 Sporteinheiten abgeschlossen. Ein tolles Hörbuch zu diesem Thema höre ich gerade: Patric Heizmann – Essen erlaubt

Was habe ich mir gekauft?

Eingangs hatte ich erwähnt, dass ich ab sofort immer einen Sitzplatz haben werde. Für schlappe 10€ habe ich mir einen Dreibein-Hocker bei Amazon bestellt, den ich jetzt immer dabei haben werde und somit nicht mehr auf dem Boden sitzen muss, wenn es mal zu voll ist. Hier findest du meinen Dreibein-Hocker

Was lief diese Woche nicht gut?

Ich hänge ein wenig hinterher mit der Detailplanung für den Februar, wo ein neues Angebot auf Facebook entstehen soll. Ich werde in den nächsten Tagen nochmal Gas geben, sodass ich da für euch auch im Februar starten kann.

Leseempfehlungen der Woche


Bahn-Wissen auf der Tonspur im Bahnfunk-Podcast

Bahnfunk-Podcast, Bahn-Podcast, BahnfunkIm Bahnfunk-Podcast habe ich zusammen mit meinem Kumpel Lukas bereits über 50 Episoden zu unterschiedlichen Bahn-Themen aus dem Bahn-Sektor veröffentlicht. Auch dort veröffentlichen wir jede Woche “Die Bahn-Woche”, wo wir gemeinsam die Themen der Woche analysieren. Jetzt abonnieren und reinhören!